KENIA Githiru

schwarze Johannisbeere // Brombeere // Walnuss

Sonderpreis Preis 16,50 €* Normaler Preis Einzelpreis 33,00 € pro kg

Prozess: fully washed 
Varietät: SL28, SL34
Farm: Githiru Farmer’s Co-operative Society, 1350 - 1900 m
Region: Nyeri 

Dieser Kaffee wird im Rahmen eines dauerhaften Projektes zum nachhaltigen Kaffeeanbau des KEDOVO e.V. in Nyeri von der Githiru Farmer’s Co-operative Society angebaut, die sich aus 840 Farmern (568 Männer und 272 Frauen) zusammensetzt.
Der Kaffee wächst auf 1.350 bis 1.900 Meter über dem Meeresspielgel auf roten vulkanischen Böden. Hauptsächlich wachsen dort SL 28, SL 34 und einige wenige Ruiru11 und Batian Varietäten.
Die meisten Kaffees aus Nyeri reifen langsam und produzieren extra harte Bohnen. Diese Qualität zeigt sich auch in der Tasse. Aus diesem Grund ist Nyeri traditionell als Herz von Kenias “schwarzem Goldkaffee” bekannt.

Die vollroten reifen Kirschen werden geerntet, sortiert, gepulped und fermentiert. Der Kaffee wird dann in dir Githiru Wet Mill gewaschen und langsam über einen Zeitraum von 2-3 Wochen sonnengetrocknet.

Mehr über den KEDOVO e.V. und den Kaffee-Anbau in Kenia:

Der KEDOVO e.V. (Kenya-Dorf-Volunteers) ist ein gemeinnütziger Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Lebensbedingungen der Dorfbevölkerung in Zentralkenia zu verbessern.
Mit der Förderung und Durchführung von vielfältigen Projekten sollen sowohl die wirtschaftliche als auch die ökologische und soziale Entwicklung nachhaltig gefördert werden.

Etwa die Hälfte der kenianischen Kaffeeproduktion stammt von Kleinbauern und wird normalerweise in Kenia von Genossenschaften aufgekauft und von diesen vertrieben. Die Kleinbauern stehen dabei vor einer Vielzahl an Herausforderungen. Insbesondere der Mangel an Produktionswerkzeugen und minimale oder gar keine Transparenz in der Vermarktungskette führen zu sehr niedrigen Preisen für die eigentlichen Produzenten des Kaffees.

Immer mehr Kleinbauern entscheiden sich für die Rodung ihrer Kaffee-Felder um Mais oder Bohnen anzubauen. Der Grund: Mit den geringen Einnahmen aus dem Kaffeeanbau können viele der Kleinbauern ihre Lebenshaltungskosten nicht mehr decken.
Der Prozess des Kaffeeanbaus ist langwierig und ermüdend. Es vergeht eine lange Zeit, bis die ersten Bohnen gedeihen und bis die erste Ernte eingefahren werden kann. Die Ernte von Hand erfordert eine große Sorgfalt und ist mit einem enormen Zeitaufwand verbunden.
Obwohl die Kaffeebauern in der Region Nyeri einen sehr hohen Aufwand betreiben und somit sehr gute Qualitäten produzieren, werden sie nicht angemessen für ihren Einsatz entlohnt. Sie sind abhängig von der Gnade der Zwischenhändler und Makler, die eine Qualitätsbewertung der Ernte vornehmen und diese aufkaufen, dabei jedoch oft nur einen Hungerlohn für die wertvollen Kaffeebohnen bezahlen. In den Prozess der Qualitätsbestimmung und die Preisverhandlungen sind die einzelnen Kleinbauern jedoch nicht eingebunden und werden häufig übergangen.

Durch das KEDOVO-Kaffeeprojekt soll sichergestellt werden, dass die Kleinbauern weiterhin ihren Kaffee anbauen können und dabei sowohl ökologisch als auch ökonomisch nachhaltig handeln können. Die Landwirte vor Ort sollen in der Lage sein, für sich selbst zu sorgen und für ihre Mühe fair entlohnt werden.

Wir versenden Deine Bestellung normalerweise innerhalb von 2 Werktagen.